Workshops (2014)

Übersicht

  1. Arm vor Gott?
  2. Linedance und israelische Tänze
  3. Begehbarer Gottesdienst
  4. “Damit kein Kind verloren geht”
  5. Meditation: “Freundschaft, die frei macht.”
  6. Beichte “Stehen wir auf mit ihm”
  7. Bibliodrama
  8. Afrikanische Musik und Tanz
  9. Dauerangebot: Jonglage und Kleinkunst
  10. Schreiben als Gottessuche – arm werden und beschenkt sein
  11. Dauerangebot: Menschen in Afrika auf der Flucht – Aktion Schutzengel
  12. Mich dürstet – Jesus in der Eucharistie – Jesus in den Armen
  13. Sprechende Hände
  14. “Make a difference – make a bag”: Ein Workshop der youngcaritas
  15. (Stress)arm vor Gott – Wie hilft mir mein Christsein, gesund mit Stress umzugehen?
  16. Klänge für Himmel und Erde
  17. Anders Bibel lesen
  18. SSSMILE VILLAGE
  19. Mit Händen und Füßen
  20. Gemeinsam verbunden
  21. Film and Talk
  22. Beten – wie geht das?
  23. Glockenführung
  24. Dauerangebot: Büchertisch
  25. Taize Lieder gemeinsam singen
  26. Dauerangebot: Saftbar
  27. Lesung aus dem Buch “Gott braucht dich nicht”
  28. In der Schule der Armen
  29. My belief, my strength / Mein Glaube, meine Stärke / Ma foi, ma force
  30. Dauerangebot: Feuerschale mit Lagerfeuer-Musik

Lageplan

lageplan-web

1. Arm vor Gott?

Roxana Bechler von Malsch (Homepage)

Der Workshop wird eine Form von interaktives Bibelcoaching mit Bibeltexten zum Moto des WJT (Mat 5,3) sein.

Ich leite mehrere Bibelkreise, unter anderem in der Gemeinde “Maria unter dem Kreuz” in Wilmersdorf und coache Menschen in schwierigen Situationen (persönlich oder beruflich) auf der Basis der Jesus Christus Thora.

Komm du, …

… weil du die tiefste Freude erst dann erleben kannst, wenn du mit Jesus verbunden bist!

Raum: 304   Teilnehmer: nach Raumgröße des Klassenzimmers

2. Linedance und israelische Tänze

Simone Stahl

Tanzen von israelischen Kreistänzen und Linedance

Komm du, …

… weil der hl. Augustinus sagte:
Ich lobe den Tanz
o Mensch lerne tanzen
sonst wissen die Engel
im Himmel mit dir nichts anzufangen

Raum: Turnhalle   Teilnehmer: nach Raumgröße

3. Begehbarer Gottesdienst

Sebastian Körnig, IPZ Berlin (Homepage)

Dieser Gottesdienst-Vorschlag ist eine mögliche Form der Begegnung mit Gott und den
Mitmenschen. Er kann zum Ort der Besinnung auf sich selbst werden. Trotzlanger Tradition und obwohl Kinder und Jugendliche mit Gottesdienstformen (durch Kindergarten, Erstkommunion, Schule o.ä.) in Berührung kommen fällt es ihnen oft schwer, Motivation und Verständnis für den Gottesdienstablauf aufzubringen. Sprache und liturgische Formen sind ihnen fremd, und der direkte Bezug und Nutzen zum eigenen Leben ist für sie meist nicht erkennbar.
Aus dieser Erfahrung heraus ist dieser “Begehbare Gottesdienst” entstanden, der gut angenommen wurde und immer wieder nachgefragt wird.

Komm du, …

… weil der Gottesdienst ein Ort der Besinnung ist und dir auf praktische Weise deutlich macht, was die einzelnen Stationen bedeuten.

Raum: 601 [Kapelle]   Teilnehmer: nach Raumgröße

4. “Damit kein Kind verloren geht”

Andreas Topp, Kaleb e.V. Regionalgruppe Berlin (Homepage)

  1. Vorstellung der Referenten und persönliche Betroffenheit durch das Thema
  2. Entwicklung von der befruchteten Eizelle zum Neugeborenen
  3. Situation des Lebensrechts in Deutschland
  4. Aufweitung des Themas auf eine neue Sicht der Sexualität – Stichwort: Theologie des Leibes

Komm du, …

… weil alle Menschen – auch die Ungeborenen – ein Recht auf Leben haben und der Einsatz für sie und ihre Mütter eine spannende und lohnende Sache ist.

Raum: 305   Teilnehmer: 15

5. Meditation: “Freundschaft, die frei macht.”

Sr. M. Bernadetta Broda (Homepage)

Selig, die arm
sind vor Gott, denn ihnen gehört das Himmelreich“ (Mt 5,3).Stille           Bilder                Gebet
Begegnung       Impuls         Licht
Taizegesänge         Gespräch                   ” Wir wollen die Menschen froh machen.” ( hl. Elisabeth von Thüringen )

Komm du, …

…, weil du hier einen Raum findest für
Stille vor Gott
Begegnung
dich selbst
die Freundschaft die Dich  für die Armen öffnet

Raum: 205   Teilnehmer: ca. 20

6. Beichte “Stehen wir auf mit ihm”

Pater Jilson Mathew V.C. (Homepage)

St. Clemens Berlin – Ein Exerzitienzentrum der Vinzentiner Patres, mit Exerzitien an jedem Wochenende, um den Glauben an Jesus zu erneuern und zu festigen. Unsere Kirche ist 24 Stunden zur Eucharistischen Anbetung geöffnet. Eine andere Art der Begegnung mit Jesus geschieht durch das Sakrament der Versöhnung (täglich von 9 – 22.30 Uhr).
  1. Wir möchten eine Gruppe auf eine spirituelle Reise zum Thema “Barmherzigkeit Gottes im Sakrament der Beichte” begleiten.
  2. Vor und nach der Beichte- Zeugnisse von unseren Jugendlichen.
  3. Sag uns warum? – Diskussion über die meist wiederholte Frage dieses Sakramentes (aufbauend auf dem Youcat)
  4. A follow up – Leitfaden für ein sakramentales Leben in der Zukunft.

Komm du, …

…, weil der Holzkasten hinten in der Kirche zu dir in einer Sprache spricht, die niemand in dieser Welt spricht … außer Jesus.

Raum: 102   Teilnehmer: 25

7. Bibliodrama

Winfried Schwarz, Religionslehrer am Arndt-Gymnasium Dahlem

Arm sein vor Gott und auf diese Weise einen Platz im Himmel haben – wie sollen wir uns das denn vorstellen?Vielleicht kann uns die Geschichte vom Ursprung des Menschen als Geschöpf Gottes im Garten Eden weiter helfen.
Ohne eigenes Verdienst ins Leben gestellt zu sein, nackt und bar jeden eigenen Besitzes da zu sein, das ist der Ausgangspunkt … eine Ur-Erfahrung, der wir mit Bibliodrama-Elementen nachspüren wollen.

Komm du, …

…, wenn du einen biblischen Text durch Bewegung und spielerische Interaktion erleben willst.

Raum: 301   Teilnehmer: 15

8. Afrikanische Musik und Tanz

Daniel Opoku

Wir spielen einfache Rythmns auf einigen afrikanischen Instrumenten wie Djembe und Dondo. Abhängig von der Anzahl der Trommeln können 3 bis 5 Teilnehmer zur gleichen Zeit spielen. Andere werden klatschen und singen, um das Trommelspiel zu begleiten.

Komm du, …

… weil du hier die Vielfalt der ghanaischen/Afrikanische Musik mit Trommeln, Singen und Tanzen erleben kannst.

Raum: 104   Teilnehmer: 5

9. Dauerangebot: Jonglage und Kleinkunst

Norbert Duschek

Hier lernt man das Jonglieren mit Bällen und dem Flowerstick, dazu das Spielen mit dem
Diabolo. Mit viel Spaß wird etwas Gutes für Körper, Geist und Seele getan.

Raum: Hof   Teilnehmer: 20

10. Schreiben als Gottessuche – arm werden und beschenkt sein

Bettina Klix

Im Workshop soll das Schreiben als eine geistliche Übung kennen gelernt werden. Nach einer kurzen Einleitung, in der ich von eigenen Erfahrungen als Autorin und Brief/Mail und Tagebuchschreiberin berichte, soll erprobt werden, wie auf die Stimme Gottes während des Schreibens genauer gehört werden kann. Das Ergebnis ist nicht als Text wichtig, sondern als Weg.
Auch wenn wir uns auf Geschenke gefasst machen dürfen! Vielleicht wird es eine Gewissenserforschung, oder sogar eine Art Buße sein, vielleicht aber auch Lobpreis und Gebet. Schreiben kann uns helfen, auf unserem Weg zu bleiben, indem es uns an unsere Grenzen erinnert, aber auch an die Gnade.

Komm du, …

…, weil du das Schreiben als einen neuen Weg der Gottessuche kennen lernen willst! Erfahre dabei deine Armut und dein Beschenktsein!

Raum: 302   Teilnehmer: nach Raumgröße des Klassenzimmers

11. Dauerangebot: Menschen in Afrika auf der Flucht – Aktion Schutzengel

Johannes Holz, missio (Homepage)

Flüchtlinge weisen auf einen Missstand hin, der unser Handeln und unsere Solidarität
erfordert. Sie zeigen uns auch ihre Lebensleistung, sich in Krisen und Notsituationen zu behaupten. Auf diese Anliegen machen die Mitmachaktionen aufmerksam. Auf der Flucht zeigt sich, was zum Leben unerlässlich und wichtig ist.Und das ist gut zu pflegen, auch ohne Flüchtling zu sein. Menschenrechte, Solidarität, Resilienz, Lebenskraft und Lebensglück sind Brückenthemen zwischen den Flüchtlingen und uns. Im Kindesalter erlernen wir die Grundlagen des Lebens, im Jugendalter lernen wir mit unseren Grenzen und »Resilienzpotentialen« umzugehen.Um diese Anliegen kreisen unsere Mitmachaktionen: Unterschriftensammlung für konfliktfreie Rohstoffe in unseren Handys, Fotoaktion, life-Interview, Infotisch.

Komm du, …

Raum: Mensa   Teilnehmer: nach Raumgröße des Klassenzimmers

12. Mich dürstet – Jesus in der Eucharistie – Jesus in den Armen

Sr. Pauline m.c. (missionaries of charity)

Sr. Pauline geht von Mutter Theresa aus, wie sie mit den Armen gearbeitet und gelebt hat. Sie kommt mit den Teilnehmern ins Gespräch über ihre Liebe zu Jesus und zu den Armen. Die Teilnehmer sind eingeladen ihre Fragen und ihr Interesse einzubringen.

Komm du, …

…, wenn du entdecken möchtest, wie Jesus in der Kommunion gegenwärtig ist, um ihn dann in den Armen und dir selbst zu erkennen.

Raum: 406   Teilnehmer: nach Raumgröße des Klassenzimmers

13. Sprechende Hände

Agata Matuschzyk, Gehörlosenseelsorge

Als Mitarbeiterin in der Gehörlosenseelsorge und Deaf Studies Studentin verschaffe ich Teilnehmern/innen einen kurzen! Einblick in die Gebärdensprache. Weit verbreitete, falsche Vorstellungen, sollen richtig gestellt werden.Hauptsächlich soll aber Raum gegeben werden ”spielerisch”, ohne Worte, anhand von Mimik und Gestik und einigen Gebärden zu kommunizieren.

Komm du, …

…, weil Gebärdensprache die Sprache des Herzens ist.
Hier gibt es Sprache für die Augen, nicht für die Ohren!

Raum: 103   Teilnehmer: 20

14. “Make a difference – make a bag”: Ein Workshop der youngcaritas

Jenny Weber, Caritasverband für das Erzbistum Berlin (Homepage)

“Make a difference – Make a bag” ist ein Projekt, bei dem Stofftaschen aus nicht mehr gebrauchten Kleidungsstücken hergestellt und diese als Alternative zur allgegenwärtigen Plastiktüte verwendet werden.

Warum mitmachen?Neue Erfahrungen sammeln und sich mit den Themen Müll, Umweltschutz und sozialer Nachhaltigkeit auseinandersetzen.Selber etwas tun, ein eigenes Produkt erstellen, indem man aktiv und kreativ aus alten Stoffen etwas Neues herstellt.Es entsteht ein tolles handgefertigtes Produkt, das an einem Aktionstag verkauft wird und im Gegensatz zur Plastiktüte nachhaltig wiederverwendet werden kann.Der Erlös kommt Projekten der Caritas im Erzbistum Berlin zu Gute.

Wir verbinden sinnvolles Tun und Bewusstseinsbildung mit der direkten Hilfe für Menschen, die dringend unsere Unterstützung benötigen.Gemeinsam werden wir an Nähmaschinen Taschen für den Wettbewerb ”Make a difference -make a bag” der youngcaritas nähen.
Nähkenntnisse werden nicht vorrausgesetzt. Jeder darf mitmachen!

Komm du, …

Kreativität, Ökologie, Handwerk und soziales Engagement verbinden möchtest.

Raum: 105   Teilnehmer: 10

15. (Stress)arm vor Gott – Wie hilft mir mein Christsein, gesund mit Stress umzugehen?

Katharina Schauer, ksc (Homepage)

Was?

Jeder kennt es: Lernstress. Beziehungsstress. Leistungsstress. Stress befähigt uns aber auch, Herausforderungen zu meistern.

Was kannst du tun, um schädlichen Stress zu vermeiden oder zu reduzieren?
Wie kannst Du Deine Aufgaben möglichst stressfrei erledigen? Was passiert mit Deinem Stress, wenn Du dir bewusst machst, dass Gott es gut mit Dir meint und an Deiner Seite steht?

Wie?

Ich arbeite mit verschiedenen Methoden, und ganz wichtig ist Deine Mitarbeit: Damit Du am Ende etwas mitnimmst, was Deinen Umgang mit Stress wirklich verbessert. Bitte bring Papier und Stifte mit und einen wachen Kopf zum kreativen Denken und Erleben.

Wer?

Katharina Schauer, eine von denen, die nach der Schule nicht wussten, was sie „werden“ wollten; die schließlich Jura studiert hat, in Brüssel, Genf und Berlin gearbeitet hat – und dann vor 5 Jahre auf ein ganz anderes Pferd gesetzt hat: Coaching. Was mich daran begeistert: dass ich Menschen unterstützen kann, mehr das Leben zu leben, das sie leben möchten.

Komm du, …

…, weil wir gemeinsam neue Möglichkeiten entdecken werden, besser mit Stress klarzukommen und Gott mit ins Boot zu nehmen.

Raum: 303   Teilnehmer: 15

16. Klänge für Himmel und Erde

Sr. Thekla Schönfeld MMS und Sr. Angelika Kollacks MMS, Missionsärztliche Schwestern

Mit einfach handhabbaren Instrumenten wollen wir Armut und Reichtum, Himmel und Erde zum Klingen bringen und durch die Sprache der Musik damit in Kontakt kommen.(Instrumente werden zur Verfügung gestellt.)

Komm du, …

… weil du Anderes zwischen Himmel und Erde entdecken und erleben willst, – Klänge öffnen dir den Weg!

Raum: 101   Teilnehmer: 14

17. Anders Bibel lesen

Sr. Ruth Lazar OSB (Benediktinerin) (Homepage)

Im Workshop lernen die Teilnehmer an Hand eines biblischen Textes “lectio divina” kennen – eine alte und bewährte Form der Schriftlesung.

Komm du, …

Bibellesen wie die Mönche in der Wüste!

Raum: 404   Teilnehmer: 20

18. SSSMILE VILLAGE

Frau Ruth Simon, Schauspielerin und Drehbuchautorin (Homepage)

Das es möglich ist die Bergpredigt heute zu leben zeigen uns die Bewohner von Sssmile Village. Dort leben Kinder und Jugendliche Waisen, Menschen mit geistigen und körperlichen Krankheiten und Senioren, die von der Gesellschaft verstoßen worden sind.Gegründet wurde das Dorf von Father Antoni Plackal, Vinzentiner und Professor. Eines Tages beschloss er die Bergpredigt nicht mehr zu Lehren sondern zu Leben. Ein Film gibt davon Zeugnis. Die Jugendlichen dort wurden schon oft für Ihre Talente, für Ihren Tanz und verschiedene Aufführungen ausgezeichnet. Mit einer Videobotschaft an die Jugendlichen werden wir Ihnen antworten.Kommt alle vorbei, wir erstellen ein lustiges und inspiriertes Video. Wer Kunststücke kann, Break Dance oder klassisch auf der Spitze stehen, ein Instrument spielen oder jonglieren kann ist herzlich eingeladen.Wer meint nichts zu können – kann lächeln kommen. ;)) = Smile Berlin.

Komm du, …

weil der Videogruß aus Berlin an die Jugendlichen ins indische Bergdorf Sssmile Village uns allen eine Riesenfreude bereiten wird.

Raum: 405   Teilnehmer: nach Raumgröße des Klassenzimmers

19. Mit Händen und Füßen

Ulrich Gembaczka

Unter fachkundiger Anleitung spielst du an der größten kath. Kirchen-Orgel Berlins,
lernst etwas von der Technik eines solchen Instruments und siehst mal hinter die Kulissen der Königin der Instrumente.
15.30 Uhr und 16.15 Uhr

Komm du, …

wenn du gern einmal selbst an einer Riesenorgel Klänge ausprobieren wolltest und eine Liedbegleitung selbst herstellen möchtest.

Raum: Kirche/Orgel   Teilnehmer: 20

20. Gemeinsam verbunden

Michael Hundt (Homepage)

  1. Filzen von Armbändern oder kleinen Bällen
  2. Teamspiele

Dies sind Angebote von Freiwilligen im Christian-Schreiber-Haus, das Bildungshaus für Kinder und Jugendliche im Erzbistum Berlin.

Komm du, …

weil du für andere oder dich ein Zeichen der Verbundenheit und Aufmerksamkeit machen kannst und in Gemeinschaft deine Fähigkeiten findest.

Raum: Hof   Teilnehmer:

21. Film and Talk

Klaudia Höfig, IPZ

Bilder sagen manchmal mehr als 1000 Worte!! Kurzfilme zum Thema Mensch, Gott und die Welt.

Komm du, …

weil dein anderer Blick auf Dinge unseren Horizont erweitert!

Raum: 204   Teilnehmer: 20

22. Beten – wie geht das?

Pater Paulus CFR

Du weißt nicht wie man betet? Du willst einen Fachmann fragen? Dann nimmt teil: Höre zu, stelle Fragen, bete einfach mit!

Komm du, …

Auf die Knie, fertig, Los! Learning by doing! Wie kann ich mit Beten anfangen und Fortschritte machen?

Raum: 402   Teilnehmer: 25

23. Glockenführung

Kaplan David Manthey

Es geht den Kirchturm von St. Matthias hinauf über die Dächer Berlins bis auf die Ebene der altehrwürdigen Glocken der Kirche. Dort erwartet euch eine Glockenmeditation von Kaplan David Manthey.
Führungen um 15.30 Uhr und 16.15 Uhr

Komm du, …

weil wir dort eine atemberaubende Sicht über die Dächer Berlins haben. Hier rufen die Glocken zum Gebet und zum Innehalten!

Raum: Kirche/Turm   Teilnehmer: 10

24. Dauerangebot: Büchertisch

Johannes Frank

Auf dem Tisch liegen gute Bücher von Kaplan Hell, Pfr. Kotzur und Pfr. Wieneke und der Pfarrbücherei. Dazu Broschüren zu katechetischen Themen der Karl-Leisner-Jugend.

Komm du, …

Mal einige wirklich gute Bücher durchblättern, Anregungen sammeln, – ein Grabbeltisch mit Give-aways auf katholisch für Zwischendurch!

Raum: Hof   Teilnehmer: beliebig

25. Taize Lieder gemeinsam singen

Daniela Dicker

Taize, Gesang, Gitarre und mehr!

Komm du, …

… wenn du Freude und Spaß hast am gemeinsamen Singen.

Raum: Mensa   Teilnehmer: 100

26. Dauerangebot: Saftbar

Marius Retka

Es gibt ein paar alkoholfreie Cocktails gegen kleinen Preis und Liegestühle zum chillen. Ein Angebot der
WJT 2013 Teilnehmer.

Komm du, …

… wenn du durst hast und die Fazenda de Esperanza in Brasilien unterstützen möchtest!

Raum: Hof   Teilnehmer: unbegrenzt

27. Lesung aus dem Buch “Gott braucht dich nicht”

Esther Maria Magnis

Raum: Pfarrsaal   Teilnehmer: nach Raumgröße

28. In der Schule der Armen

P. Jean-Marie Porté, POINTS-CŒUR / Offenes Herz e.V. (Homepage)

Wir stellen unsere Gemeinschaft vor und wie wir mit Offenes Herz täglich in eine Art „Schule der Armen“ gehen, die ihren Schwerpunkt in der täglichen Anbetung Jesu Christi, des Armen schlechthin, hat. Hierzu werden wir drei Gesichter vorstellen, drei Geschichten von Freunden, die in ihrer Armut Meister des Lebens für uns geworden sind, als
Wege zu Gott.Die Vorstellung wird mit Bildern und Videos gestaltet.

Komm du, …

… wenn du auf der Suche nach Gott bist!

Raum: Hof   Teilnehmer: unbegrenzt

29. My belief, my strength / Mein Glaube, meine Stärke / Ma foi, ma force

Bridget Ochieng und Marianne Ballé Moudoumbou, St. Albertus Magnus, Englisch-sprachige Gemeinde

Nous voulons nous motiver les un(e)s les autres. Si tu ne parles jamais de ta foi ou si tu n’arrêtes pas d’en parler, viens, nous voulons parater nos expériences, et bien nous
amuser. / Wir wollen einander motivieren, unser Glauben zu stärken. Wenn du
nie über deinen Glauben sprichst, oder die ganze Zeit darüber sprichst, komm
zu uns, wir wollen uns austauschen und viel Spass dabei haben
  1. Musical Welcome / Musikalisches Willkommen / Bienvenue en musique
  2. Prayer / Gebet / Prière
  3. Introduction / Einführung / Introduction
  4. Greet your neighbour / Grüße deine/n Nachbar/in / Salue ta voisine/ton voisin
  5. Introduce your neighbor / Stell deine/n Nachbar(i)n vor
  6. Debate / Diskussion / Débat ( using 4 questions über 4 Grundfragen / autour de 4 questions)
  7. Exchange in small groups and presentation in a humurous manner.
  8. Growing like a baobab ( discussing faith & space in our daily lives)
  9. Thanking and appreciating each other
  10. Closing song

Komm du, …

We want to motivate each other to nourish our belief. If you never talk it or talk about it all the time, let us offer, share and have fun.

Raum: Mensa   Teilnehmer: unbegrenzt

30. Dauerangebot: Feuerschale mit Lagerfeuer-Musik

Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (dpsg)  (Homepage)

Komm vorbei, ruh dich aus – sing mit!

Raum: Hof   Teilnehmer: unbegrenzt