Unser »Aufbruch zum Weltjugendtag«

Beim „Aufbruch zum Weltjugendtag“ bereiteten sich am 12. März 2016 über 600 Jugendliche gemeinsam mit Berlins Erzbischof Heiner Koch auf den Weltjugendtag (WJT) im Sommer 2016 in Krakau vor.

IMG_0627„Endlich hat mir mal jemand erklärt, was Barmherzigkeit wirklich bedeutet und was das Ganze mit mir zu tun hat“, berichtet die 19jährige Maria am Rande des „Aufbruchs zum Weltjugendtag“. Andächtig lauschte sie mit Hunderten Altersgenossen einer Katechese von Schwester Norberta KMB. Die Ordensfrau reiste extra aus Krakau nach Berlin, um den Jugendlichen ganz praktisch zu vermitteln, wie sie Barmherzigkeit heute leben können.

Das bunte Treiben in und um St. Matthias (Berlin-Schöneberg) gab einen ersten Vorgeschmack auf den Weltjugendtag in Krakau. Bei polnischen Spezialitäten und heißem Tee erlebten viele Teilnehmer im persönlichen Gespräch wie jung und lebendig die Weltkirche in Berlin ist. Über den großen Erfolg der Veranstaltung freuten sich die Mitglieder des Vorbereitungsteams rund um das Erzbischöfliche Jugendamt, die seit einem Jahr ehrenamtlich diesen Tag planten. Zwei Garanten für das Gelingen waren die große Beteiligung der muttersprachlichen Gemeinden und die enorme Gastfreundschaft der Gemeinde St. Matthias.

Die meisten der anwesenden Jugendlichen werden im Sommer selbst nach Krakau reisen. Der „Aufbruch zum Weltjugendtag“ stellte für sie die ideale geistliche Vorbereitung dar. Höhepunkt war eine Heilige Messe mit Berlins Erzbischof Heiner Koch, der sich in seiner Predigt mit dem WJT-Motto, „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.“ (Mt 5, 7), beschäftigte. Schon vorab sagte er: „Barmherzigkeit heißt für mich, dankbar sein, dass Menschen und dass Gott ein Herz für mich haben. Und ein wenig von dem Herzen weiterschenken.“

Der „Aufbruch zum Weltjugendtag“ klang in konzentrierter Atmosphäre beim Nightfever aus. Die reale Nähe Gottes beherrschte den stimmungsvoll erleuchteten Kirchenraum. Unzählige  Kerzen brannten vor dem Altar, jede stand für ein Gebetsanliegen. Ganz sicher war auch der Wunsch nach einem segensreichen Weltjugendtag 2016 in Krakau dabei. (mh)

Bilder: Thomas Marin